33. Straßenlauf Mannheim-Rheinau

Menu
K
P

33. Straßenlauf Mannheim-Rheinau am 02. Sept. 2017

 

Um 17:00 Uhr fiel am Samstag, 2. Sept. 2017 der Startschuss zum 33. Straßenlauf in Mannheim Rheinau über 10km durch den Rheinauer Wald und zurück zum Vereinshaus des TV Rheinau. Dieser traditionell sehr stark besetzte Lauf (Streckenrekord liegt seit den 80er Jahren bei ca. 28:54 min.) war dieses Jahr in der Spitze nicht ganz so stark besetzt, da zeitgleich in Heilbronn die DM über 10 km ausgetragen wurde und somit einige Lokalmatadore dort an den start gingen. In meinem Leistungsbereich war dies allerdings unbedeutend, denn der Veranstalter konnte dieses Jahr sogar einen Teilnehmerrekord mit ca. 500 Startern verzeichnen.
 
Da meine sonst üblichen Guides terminlich verhindert waren, bzw. Florian Graser bei diesem Lauf seine persönl. Bestzeit unterbieten wollte, sprang mein junger Vereinskollege Freddy Schäfer von der MTG Mannheim Triathlon als Guide ein. Mit ihm hatte ich zuvor lediglich zwei Trainingsläufe absolviert, die aber sehr gut liefen.
 
Das Wetter war aus meiner Sicht sehr gut für einen Lauf über diese Distanz, wenn auch die Straße gerne hätte trocken sein dürfen. Kurz vor dem STart war auf der STrecke ein Gewitter mit heftigem Regen runter gekommen, so dass teilweise tiefe Pfützen zu durch- oder umlaufen waren. Dies ist zu zweit oft nicht so einfach, wenn viele andere Läufer auf der Strecke sind. Dann fehlt einfach der Platz für uns und es führt kein Weg vorbei, daß zumindest einer von uns durch die Pfütze laufen muss. Während des gesamten Laufs lag die Temperatur bei ca. 18°C und es regnete ganz leicht. Dieses Wetter liegt mir gut, denn es ist weder schwül, noch bekommt man während des Laufs einen trockenen Hals. Ich konnte dadurch komplett auf jedwede Verpflegung durch Wasser oder Gel während des Laufs verzichten, was sicher ein paar Sekunden sparte.
 
Auf dem ersten Kilometer nach dem Start war das Feld noch sehr dicht und leider wenig homogen, da sich mal wieder einige deutlich langsamere Läufer ganz vorne in die Startaufstellung eingereiht hatten, welche nun zu überholen waren. Dies war teilweise nur sehr schwer oder gar nicht möglich, da auf dem schmalen Weg kaum Platz für die vielen Läufer war, die noch dicht gedrängt liefen. Es kam daher immer wieder zu Berührungen mit vor- und neben uns laufenden Teilnehmern, da Freddy gar nicht so schnell reagieren konte, wie sich die Läufer vor uns teilweise in unseren Laufkorridor bewegten. Zum Glück kam niemand zu Fall, jedoch bremste uns dies schon sehr deutlich aus und kostete maximale Konzentration sowohl für Freddy als auch mich. Zum Glück zog sich das Feld zunehmend auseinander, so dass wir nach etwa 2km endlich frei laufen konnten. Beim Zieleinlauf war dadurch noch ein beherzter Sprint möglich, der das Letzte aus mir heraus kitzelte. Leider lief Freddy bei der Zeitmess-Matte wohl ein paar cm vor mir, wodurch er overall 1 Platz vor mir gewertet wurde mit 5 Hundertstel Vorsprung vor mir. In der Altersklassenwertung hatte dies jedoch keinerlei Auswirkung, da Freddy noch AK 18-20 ist.
 
Der Untergrund auf der Strecke war teils gut asphaltiert, teils aber auch grob geschotterter Waldweg oder grober Asphalt. Wir mussten auf dem Hin- und Rückweg jeweils einmal eine Brücke über den Autobahnzubringer queren und im Wald gab es ein paar sanfte Hügel, die auf der zweiten Streckenhälfte doch etwas in den Oberschenkeln brannten beim hinauf laufen. Dafür konnte ich anschließend beim herunter laufen meine relativ langen Beine ausspielen und ordentlich Tempo aufnehmen.
 
Ergebnis in Zahlen:
Platz 54 overall
Platz 51 overall Männer
Platz 2 AK45
Zielzeit 00:40:27,07
Teilnehmerzahl ca. 500
 
An dieser Stelle wollen wir uns bei unseren Sponsoren für die gute Unterstützung bedanken. Ebenfalls gilt unser Dank meinem Sponsor, André Koßmann, der uns einen kostenlosen Start ermöglicht hat.
 
Das Foto im Anhang ist für Presse- und Werbezwecke freigegeben.
 
Sportliche Grüße,
 
Ralf Arnold